St. Marien Aktuell



Gottesdienste zur Adventszeit und zum heiligen Christfest sowie zum Jahreswechsel
Die Adventszeit als Bußzeit möchte auf das Geschehen der Weihnacht vorbereiten. In besonderer Weise dienen hierzu die Gottesdienste am Mittwoch (4.12., 11.12., 18.12.), die jeweils um 18.30 Uhr als Beicht- und Abendmahlsgottesdienst in gekürzter Form gefeiert werden, aber selbstverständlich auch die Hauptgottesdienste an den Adventssonntagen. Am Heiligen Abend (24.12.) wird zu drei Gottesdiensten, die je einen unterschiedlichen Charakter haben, eingeladen. Um 14.30 Uhr feiern wir eine Andacht mit Krippenspiel. Kinder und Erwachsene proben eifrig und freuen sich darauf weiterzusagen, dass der Heiland der Welt geboren ist. Um 16.00 Uhr feiern wir unsere liturgische Vesper. Zwischen diesen beiden Gottesdiensten bläst unser Posaunenchor. Die Christnacht mit Feier des Heiligen Abendmahls wird um 22.00 Uhr gefeiert werden. Den 1. Weihnachtsfeiertag begehen wir mit einer Beichtandacht um 9.30 Uhr, der mit einem Festgottesdienst zum Heiligen Christfest um 10.00 Uhr fortgesetzt werden wird. Der 2. Weihnachtsfeiertag steht ganz im Zeichen des Erzmärtyrers Stephanus und aller Märtyrer. In besonderer Weise wollen wir an diesem Tage der verfolgten Christen weltweit gedenken und für sie beten. Dieser besondere Gottesdienst beginnt um 9.30 Uhr mit der Beichtandacht und wird um 10.00 Uhr mit einem Hauptgottesdienst mit Feier des Heiligen Altarsakraments fortgesetzt. Am ersten Sonntag nach dem Heiligen Christfest, dem 29. Dezember, feiern wir um 9.30 Uhr eine Beichtandacht und um 10.00 Uhr einen Sakramentsgottesdienst.
Am 31. Dezember, dem Altjahresabend, feiern wir um 16.00 Uhr einen Beicht- und Abendmahlsgottesdienst. Am Neujahrstag findet um 11.00 Uhr ebenfalls ein Beicht- und Abendmahlsgottesdienst in unserer St. Marienkirche statt. Herzliche Einladung zu diesen Gottesdiensten!


Kollekten am Heiligen Abend: Der Traum einer Schule in Brasilien
Die Schule São Mateus (= dritte „Schule der Armen“) in Canoas (Brasilien) betreut rund 900 Kinder von der Vorschule bis zum 6. Schuljahr. Die Kinder kommen aus den Armutsvierteln, in deren Mitte sich die Schule befindet. Sie gehört zu den drei lutherischen Gemeinschaftsschulen, die in Deutschland als „Schulen der Armen“ bekannt sind. Träger dieser Schulen ist unsere brasilianische Schwesterkirche, die Igreja Evangelica Luterana do Brasil – im Internet erreichbar unter der Adresse: www.ielb.org.br
An der Schule werden ihnen neben den normalen Lerninhalten auch christliche Werte vermittelt und die Familien erhalten bei Bedarf sozialdiakonische Hilfe durch Lebensmittel, Altkleider, Medikamente, Schulsachen, Unterstützung bei Behördengängen, usw. Die Schule São Mateus hat schon lange einen Traum: Sie wünscht sich eine Kapelle!
Warum die Schule eine Kapelle braucht?
• Die Schulgottesdienste und Andachten finden bislang auf dem Schulhof statt. Natürlich geht das, doch ist es ihr Traum, sie in einer Kapelle feiern zu können.
• Die Gottesdienste am Wochenende finden in einem Klassenraum statt, sodass „draußen“ nicht ersichtlich ist, was „drinnen“ passiert und sich deshalb nicht viele neue Menschen dazu einladen lassen.
• Seit mehr als einem Jahr gibt es keinen Platz mehr, wenn wir jeden Monat mit den 75 Familien vom Projekt Sonnenstrahl (aufgeteilt in drei Gruppen) zusammenkommen,
eine Andacht halten und sie danach ein Lebensmittelpaket und manche auch Milch mit nach Hause nehmen. Zuerst trafen wir uns auf dem Schulhof, danach in der Bibliothek (doch dient diese nun als Klassenraum), dann im Speisesaal und nun treffen wir uns wieder auf dem Schulhof – doch ist es dort tatsächlich etwas schwer, einer Andacht zu lauschen ...
• Der Pastor könnte dort ungestört seelsorgerliche Gespräche führen und den Konfirmandenunterricht anbieten.
• Weil dort noch viele, viele Menschen von Jesus Christus hören sollen!
Im August 2018 haben wir damit begonnen, Spenden zu sammeln, um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen und um viele Menschen in dieser Kapelle willkommen heißen zu können. Obwohl das „Sparschwein“ noch nicht voll ist, wurde im August 2019 mit dem Bau begonnen und wir hoffen, dass wir die Weihnachtsandacht bereits in der Kapelle feiern können. Eine Kapelle auf dem Schulgelände – das ist Mission ohne Worte. Da braucht es keine langen Erklärungen: Für jeden ist sichtbar, was der Schule wichtig ist. Wir freuen uns über jede Spende, die das „Sparschwein“ füttert. Vielen Dank!
Eine gesegnete Adventszeit und frohe Weihnacht wünscht Andrea R. – Mitarbeiterin der Lutherischen Kirchenmission in Brasilien


Neues aus dem Posaunenchor – Clemens E. neuer Posaunenchorleiter
Nachdem Frau Ulrike G. Ende August leider aus beruflichen Gründen die Chorleitung abgeben musste, haben wir nun mit Herrn Clemens E. einen neuen Posaunenchorleiter gefunden. Den Posaunenchor der Mariengemeinde Zehlendorf leitet er seit September 2019.
Wer schon einmal ein Blechblasinstrument gespielt hat und gerne wieder einmal in einem Posaunenchor unter professioneller Anleitung mitspielen möchte, ist jederzeit herzlich eingeladen und in unserer Mitte herzlich willkommen. Die Probenzeiten sind regelmäßig montags ab 19.30 Uhr in der Kirche. Für weitere Informationen steht Herr Fricke gerne zur Verfügung. Seine Mailadresse lautet: fricke.thomas@arcor.de


Neuer Konfirmandenkurs startet – Bitte um Anmeldungen
Am 25. April 2020 soll der neue Konfirmandenkurs starten. Kinder von 10-12 Jahren können von ihren Eltern ab sofort bei Pfarrer Markus Büttner angemeldet werden bzw. ihr Interesse signalisieren. Er wird den Eltern gern weitere Informationen zukommen lassen. Per Mail ist er erreichbar unter der Adresse: pfarrer@lutherisch.de
Zu einer Vorbesprechung sind alle Eltern, die ihr Kind zum Unterricht anmelden möchten, am 23. März 2020, um 19.00 Uhr in den Gemeinderaum eingeladen.


Besuch vom Pfarrer erwünscht?
Sie liegen im Krankenhaus oder sind im Pflegeheim untergebracht oder brauchen für sich ein seelsorgerliches Gespräch in einer Krisensituation oder wünschen Begleitung bei Taufe, Trauung, Beerdigung oder anderen herausfordernden Lebenssituationen oder wünschen das Heilige Abendmahl zu Hause, weil Sie nicht (mehr) zum Gottesdienst kommen können? Kontaktieren Sie mich bitte gerne!
Herzlichst – Ihr Pfarrer Markus Büttner


Herzliche Einladung zur Gemeindeversammlung am 2. Februar 2020
Der Kirchenvorstand der Evangelisch-Lutherischen St. Mariengemeinde beruft für den 2. Februar 2020 im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst eine Gemeindeversammlung ein. Kandidaten für den Kirchenvorstand sind bitte schriftlich im Pfarramt bis zum 19. Januar 2020 einzureichen. Gleichfalls sind Anträge an die Gemeindeversammlung bis zum oben genannten Datum schriftlich beim Pfarrer abzugeben.


Kirchweihfest am 9. Februar 2020 mit Pfarrer Dr. Weber:
Lutherische Kirche in einer säkularisierten Welt – Eine Standortbestimmung
Am Sonntag Septuagesimae, dem 9. Februar 2020, feiern wir unser diesjähriges Kirchweihfest. Wir beginnen um 9.30 Uhr mit einer Beichtandacht und setzen um 10.00 Uhr den Festgottesdienst mit Feier des Heiligen Abendmahls fort. In diesem Gottesdienst wird Pfarrer Dr. Wilhelm Weber, Leiter des internationalen lutherischen Studien- und Begegnungszentrums „Alte Lateinschule“ in Wittenberg, die Predigt halten. Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen. Etwa gegen 13.00 Uhr wird Pfarrer Dr. Weber einen Vortrag zum Thema, Lutherische Kirche in einer säkularen Welt, halten. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit dem Referenten. Kaffee und Kuchen folgen, bevor wir dann in der Marienkirche den Festtag mit der Vesper abschließen wollen.
Damit dieser Tag gelingen kann, wird ganz herzlich um Mithilfe gebeten. Bitte helfen Sie mit bei der Verköstigung, in der Küche und später beim Aufräumen. Vielen Dank!


Projektvorstellung und Bitte um Mithilfe: 50 Jahre Marienkirche Berlin-Zehlendorf
Im September 2018 hat eine kleine Gruppe begonnen, sich Gedanken über das 50-jährige Kirchweihfest zu machen. So Gott will, werden wir dieses Fest am 5. Februar 2023 feiern. Im Leben unserer Gemeinde war der Kirchbau ein bedeutendes Ereignis. Bis heute wirkt unsere Marienkirche mit ihrer besonderen und einzigartigen Architektur auf die Besucher der Kirche. Viel entscheidender aber ist, dass wir uns in der Marienkirche versammeln, um vor dem Dreieinigen Gott Lob und Dank, Bitte und Klage mit unseren Liedern und Gebeten zu bringen. Er kommt zu uns wahrhaftig mit seinem heiligen Wort in den Lesungen und in den Predigten. Durch die Heilige Taufe werden kleine und große Menschen zu Kindern Gottes. Der gekreuzigte und auferstandene Herr kommt wirklich und speist uns mit seinem wahren Leib und Blut unter Brot und Wein. An den Stufen des Altars werden den bußfertigen Sündern die Hände aufgelegt und sie hören die rettende und frohe Botschaft, dass die Sünden vergeben sind. Ehepaare haben sich das Jawort für ihr gemeinsames Leben gegeben. Tränen des Leids, aber auch der Freude hat die Marienkirche gesehen. Uns ist die Marienkirche ein geistliches Zuhause geworden, in dem Menschen sich von Gott Orientierung geben und seinen zuwendenden Segen für den Alltag empfangen haben.
Dankbar können wir daher sein, dass wir einen solchen Gottesdienstort und ein solches geistliches Zuhause haben dürfen. Damit die Festzeit gelingen kann, auch als Ausdruck des Dankes an Gott, braucht es viele, die sich einbringen und mitmachen. Manches lässt sich leichter organisieren, anderes ist aufwendiger. Daher haben wir sehr rechtzeitig mit den Planungen begonnen. Ziel ist es, dass Ende 2022 die Festzeit geplant ist und wir fröhlich in das Jahr 2023 gehen können. Somit haben wir eigentlich nur noch 2 Jahre Zeit das 50-jährige Kirchweihjubiläum vorzubereiten. Detailliert sollen die verschiedenen Arbeitsgruppen auf der Gemeindeversammlung am 1. März – der Jahreshauptgemeindeversammlung – vorgestellt werden. Wer sich gern in die verschiedenen Vorbereitungsteams einbringen möchte, melde sich gern bei Pfarrer Markus Büttner. Es soll folgende 5 Teams geben: Team Festgottesdienst & Festtage, Team Öffentlichkeitsarbeit, Team Kinder & Jugend, Team Kunst & Musik, Team Bau. Unsere Kirchenvorsteher haben sich schon einzelnen Teams angeschlossen. Nun bitten und hoffen wir auf Ihre Mithilfe und Beteiligung.


St. Marien digital
Interesse an unserem Pfarrbrief als E-Book? Schreiben Sie an: pfarrbrief@lutherisch.de